Le lieu précis de ma colère von Marie Clark

Wo sitzt die Wut, die der Mensch empfindet? Wodurch entsteht sie? Und wie drückt sie sich aus? Le lieu précis de ma colère von Marie Clark erzählt die Geschichte von Benjamin. Er ist 30 und zurzeit arbeitslos. Die Schule hatte er abgebrochen. Als ein Außenseiter, dessen Beziehungen scheitern, hatte er schon immer Schwierigkeiten mit dem Leben, das er bis auf einen Freund und eine verständnisvolle Großmutter, allein beschreitet.

Eines Tages beobachtet er eine Mutter, die im Park mit ihrem Sohn unterwegs ist. Als sie gerade die Hand gegen ihren Sohn erhebt, hält er sie auf und bietet ihr an, für eine Stunde auf ihren Sohn aufzupassen. In ihrer Tat sah er nämlich ein Zeichen der Überforderung einer vermutlich alleinerziehenden Frau. Éliane vertraut ihren hyperaktiven Sohn René-Xavier, den sie allein erzieht, dem Mann an, der sie daran hinderte, ihrem Sohn eine zu scheuern. Im Anschluss an die ersten gemeinsamen Stunden zwischen Benjamin und dem Jungen ergeben sich weitere, denn es sind Sommerferien und Éliane kann Unterstützung gebrauchen und Benjamin hat ohne einen Job, dem er nachkommen muss, die Zeit dafür. Außerdem hat er eine besondere Verbindung zu dem Jungen. Beinah täglich passt er auf ihn auf und sie gründen eine Gruppe von „Außerirdischen“, die versuchen, auf der Welt klar zu kommen. Benjamin ist darin ein trampeliger Elefant in einem Porzellanladen und René-Xavier ein Ritter aus dem All. Gemeinsam arbeiten sie an einem Flugzeug, dass sie aus gefundenen Teilen in einer Seitengasse bauen. Dieses Projekt lockt weitere jugendliche Herumtreiber an wie den Libanesen Kenzo oder die kleine Emma.

Die Dinge nehmen ihren Lauf: Es gesellen sich weitere Mitglieder zu ihrer Gruppe und Probleme bleiben dabei nicht aus. Und überhaupt, wo soll das Ganze hinführen? Benjamin muss eine Arbeit finden und zu Éliane fühlt er sich auch nicht hingezogen, so dass er eine Art Vater für den Jungen werden könnte.

In Marie Clarks viertem Roman, der 2014 bei XYZ éditeur in der Reihe Romanichels erschienen ist, erzählt sie die Geschichte von Benjamin weiter, die sie in Mes aventures d’apprenti chevalier presque entièrement raté (2008, HMH) und Mémoires d’Outre-Web (2011, HMH) begonnen hatte.

 

 

Marie Clark: Le lieu précis de ma colère
Roman
XYZ éditeur, 2014
200 Seiten
21,95 $

 

 

Ein Zitat:
« – Moi, j’ai aucun allié humain. C’est pas évident. On se comprend pas.
Il pensait sûrement à son père, à sa mère. Je voyais aussi les autres enfants, à l’école, ses professeurs, les spécialistes qu’on lui faisait sans doute voir et qui n’arrivaient pas à constituer des figures marquantes… Moi, j’avais tout de même eu un maître chevalier en la personne de Jimmy, un psy pour enfants que j’avais croisé à un moment crucial, et Marie, une fée orthopédagogue qui avait déroulé pour moi les fils encombrés de la lecture et de l’écriture. Sinon que serais-je aujourd’hui ? J’avais eu aussi la poitrine de Mamie où déposer les armes avant que la prison Alzheimer ne me la ravisse. Et Rapaëlle, ma Raph, et Divine, et la petite Iphi-Génie. Et un certain dieu Web, même si mes sentiments à son égard étaient à jamais mitigés. Et… Miranda. Ce nom, surtout, faisait mal. Je n’aimais pas remuer ce passé encore trop proche. Je ne comptais plus les pertes, mais ces êtres évanouis constituaient tout de même un ancrage. RX, à comparer, me semblait bien seul. Pas même de frères et sœurs. Apparemment sans grands-parents. Il n’avait qu’Éliane et mois sur qui compter. Et encore, sa mère était souvent dépassée. Quant à moi, étais-je fiable ? Qu’arriverait-il quand le travail m’aurait trouvé ou que j’aurais rencontré… quelqu’un ? On peut toujours rêver. » – Marie Clark: Le lieu précis de ma colère, XYZ éditeur, 2014, S. 29