Série Nova von Le Quartanier

2013 feierte der Verlag Le Quartanier sein 10-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass erschien die Reihe Série Nova. Sie besteht aus zehn Kurzgeschichten, die einige Autoren des Hauses verfasst haben, darunter Samuel Archibald, Raymond Bock, Daniel Grenier, David Leblanc, Sophie Létourneau, Alexie Morin, Éric Plamondon, Patrick Roy, David Turgeon und Jacob Wren.

Die Kurzgeschichten drehen sich um Thematiken wie Kindheit, Erinnerung und Freundschaft, führen mal in andere Länder oder in ländliche Regionen Québecs. Mal sind es Kriminalgeschichten, Reiseberichte oder Kindheitserinnerungen. Auf jeden Fall sind sie eine empfehlenswerte Lektüre für zwischendurch oder unterwegs und zeigen die Autoren auf ihren Pfaden durch vielleicht sogar unbekanntes Terrain.

Eröffnet wird die Reihe durch Quinze pour cent von Samuel Archibald. Quinze pour cent ist ein sehr kurzer Krimi, der den Polizisten Mario Leroux in Szene setzt. Er arbeitet in der Region Saguenay-Lac-Saint-Jean. Mit Mitte 40 hat er bereits eine Ehe hinter sich und ist mit der jungen Stundentin und Barfrau Caroline zusammen. In dem harten Job als Polizist und Ermittler arbeitet er gern mit seinem vertrauten Kollegen Dave Rathé zusammen, den man auch Yawatha nennt. Nach einem blutigen Mord in dem Ort Villeneuve beginnt er zu ermitteln und gelangt bald auf die Spur des Tatverdächtigen. Doch war es wirklich nur die Tat eines Einzelnen?

 
 

Samuel Archibald: Quinze pour cent
Erzählung
Le Quartanier, 2013
72 Seiten
9 $

 
 

Raymond Bock lässt in Rosemont de profil seine Hauptfigur Sylvain auf seine Kindheit und die Zeit mit seinem ehemaligen Freund Julien beim Schwimmverein Revue passieren. Seitdem er Julien aus den Augen verloren hat, hatte sich viel in seinem Leben verändert: die Eltern haben sich getrennt, er ist umgezogen und hat nur wenige soziale Kontakte. Nachdem er sich eines Tages bei Facebook angemeldet hat, erhielt er nach Jahren ohne Kontakt eine Einladung von Julien. Als er dieser Einladung folgt, kehrt Sylvain in sein altes Viertel Rosemont zurück. Diese Rückkehr ruft Erinnerungen wach, die ihn an eine nicht allzu glückliche Zeit in seiner Familie zurückdenken lassen. Als er sich dann inmitten des Familienlebens seines Jugendfreundes befindet, ist er mit der Situation überfordert.

 
 

Raymond Bock: Rosemont de profil
Erzählung
Le Quartanier, 2013
56 Seiten
9 $

 
 

Die Liebe zur brasilianischen Sprache und Kultur führt in Band drei der Reihe, in Daniel Greniers Les mines générales, dazu, dass der Erzähler sich im Bus mit Gustavo anfreundet. Er war mit seiner Frau und den beiden Kindern aus Südamerika eingewandert und steht nun vor zahlreichen Problemen. Der Erzähler bietet ihm Unterstützung an. Bald leben sie in einer WG zusammen und so entdeckt er dessen Kultur. Mit der Zeit entsteht eine enge Beziehung zwischen ihm und Gustavos Familie, so dass er sie auf einer Reise nach Belo Horizonte begleitet. Sie wohnen bei Gustavos Schwiegereltern, denen es an nichts fehlt. Doch ihre Tochter lehnt jegliche finanzielle Unterstützung ab.

 
 

Daniel Grenier: Les mines générales
Erzählung
Le Quartanier, 2013
56 Seiten
9 $

 
 

Bedrohlich und intim ist die Erzählung À la morte-saison von David Leblanc. Darin irrt ein Mann in einer menschenleeren Gegend umher. Er scheint seine Erinnerung verloren zu haben. Bruchstücke tauchen hier und da auf. Aber immer wieder verliert er das Bewusstsein.

 
 

David Leblanc: À la morte-saison
Erzählung
Le Quartanier, 2013
40 Seiten
9 $

 
 

L’été 95 beschreibt die Rückkehr der Journalistin Sara in ihre Heimatstadt. Sie hatte in Sainte-Foy ihre ereignisreiche, aufwühlende Jugend verbracht und war später nach Japan ausgewandert. Knapp sechs Jahre war sie nicht mehr nach Québec gereist. Die Ereignisse des Studentenstreiks im Jahr 2012 hatten das japanische Interesse für eine Berichterstattung geweckt und so kehrte sie in Begleitung ihres japanischen Kameramanns Tetsuo an den Ort ihrer Jugend zurück.

 
 

Sophie Létourneau: L’été 95
Erzählung
Le Quartanier, 2013
56 Seiten
9 $

 
 

Alexie Morin spielt in dem Bändchen Royauté mit unterschiedlichen Perspektiven. Es geht darum, sich zu verlieben, verliebt zu sein und dabei zu wissen, dass man jeder Zeit verletzt werden kann. Zusätzlich dazu reflektiert die mal männliche und mal weibliche Erzählstimme über Tod und Schmerz, auch Gedanken an Selbstmord kommen vor. Dabei schwankt das Ganze zwischen Realität und Fiktion.

 
 

Alexie Morin: Royauté
Erzählung
Le Quartanier, 2013
72 Seiten
9 $

 
 

Ristigouche lautet der Titel der Erzählung von Éric Plamondon. Dafür recherchierte der Autor die Ereignisse, die um den Fluss namens Ristigouche geschehen waren. Er vermischt Vergangenheit und Gegenwart, gibt zahlreiche Fakten wieder und verknüpft diese mit Reflexionen. Er führt den Leser zurück in das 17. Jahrhundert, in dem sich Franzosen und Engländer im Kampf gegenüberstanden und zeigt das Leben einer Familie im 20. Jahrhundert, in der sich die Frauen um die Nachkommen kümmern und denen der Zugang zu Bildung aufgrund der Umstände verwehrt geblieben war.

 
 

Éric Plamondon: Ristigouche
Erzählung
Le Quartanier, 2013
56 Seiten
9 $

 
 

Patrick Roy führt in seiner Kurzgeschichte nach Indien. Das Pärchen Pascale Tremblay und Patrick Roy reiste für ihren Urlaub dorthin. Bereits bei ihrer Ankunft in Mumbai waren sie sofort mit den ganzen Eindrücken überfordert. In den nächsten Tagen begeben sie sich auf Erkundungstour durch das Land, das ihnen fremd ist. Somit ist Les singes de Gandhi ein eindrücklicher, detailreicher Reisebericht.

 
 

Patrick Roy: Les singes de Gandhi
Erzählung
Le Quartanier, 2013
72 Seiten
9 $

 
 

Erinnerungen an einen Freund aus Kindertagen, mit dem der Erzähler in seinem gegenwärtigen Leben konfrontiert wird, sind auch in David Turgeons Kurzgeschichte La raison vient à Carolus Thema. Im Keller des Erzählers lagern Kisten von Carolus, dem ehemaligen Freund des Erzählers. Als dann sein Keller überschwemmt wird, holt er die Kisten in die Wohnung und beginnt darin zu stöbern. Bei der Durchsicht der Inhalte erinnert er sich an diesen seltsamen Carolus, dessen Leben sich hauptsächlich in dessen selbst angefertigten Büchern abspielte.

 
 

David Turgeon: La raison vient à Carolus
Erzählung
Le Quartanier, 2013
64 Seiten
9 $

 
 

Der letzte Band der Série Nova trägt den Titel Les familles combattent le fascisme!. Er kommt von Jacob Wren. Er ist Anglokanadier und seine Kurzgeschichte somit eine Übersetzung aus dem Englischen von Christophe Bernard. Die Kurzgeschichte zeigt einen Verschwörungstheoretiker, der das Individuum in einer Welt voller Krieg und Angst wahrnimmt. Dabei wiederholt sich das Grausame der Geschichte immer wieder, was ihn zum Weinen bringt.

 
 

Jacob Wren: Les familles combattent le fascisme!
Erzählung
Le Quartanier, 2013
56 Seiten
9 $