Rien du tout von Olivia Tapiero

Ein Text von Alissa:

Alles stürzt ein, löst sich auf, formt sich neu. Von Generation zu Generation werden Wunden und Leerstellen vererbt, die wie klaffende Münder schweigend die Fassaden des Lebens zum Bröckeln bringen. Nun gilt es, die Narben niederzuschreiben, und die schwarzen Löcher, in denen alles verschwindet und neu entsteht.

Rien du tout begehrt das Leben, sucht nach den verlorenen Sprachen und nicht gehörten Worten, erzählt von fossilen Existenzen in ihrer zeitlosen Wahrheit. Im hybriden Raum zwischen Fragment, Essay und Autofiktion hat Olivia Tapiero mit Rien du tout einen sehr besonderen und poetischen Text vorgelegt.

Die Montréaler Autorin arbeitet als Schriftstellerin und Übersetzerin. Ihr Debütroman Les murs (VLB éditeur) wurde 2009 mit dem Prix Robert-Cliche ausgezeichnet und war 2010 Finalist für den Prix Senghor.

 

 

Olivia Tapiero: Rien du tout
Mémoire d’encrier, 2021
136 Seiten
ISBN 978-2-89712-749-7
19,95 $

 

 

Rien du tout war Finalist für den Grand Prix du livre de Montréal und bei den Prix littéraires du Gouverneur général.

Ein Zitat:
« Écoute : je ne cherche pas à rétablir, à déterrer les preuves, je ne cherche pas à me refaire une histoire pour revenir à quelconque origine. Je chante les mémoires minées, une dislocation désirante, je chante le cœur effondré des étoiles, l’horizon absolu d’un trou noir qui défigure l’espace-temps, je chante l’orgasme et la dépossession. Les glaciers fondent, relâchent des bactéries millénaires. À marée basse, on découvre les corps des noyées. Je veux écrire à marée basse. » – Olivia Tapiero: Rien du tout, Mémoire d’encrier, 2021, S. 26