Die Literaturpreise des Gouverneur général 2019

In der Kategorie „französischsprachiger Roman“ lauteten die nominierten Titel La minotaure von Mariève Maréchal (Triptyque), La terre von Sylvie Drapeau (Leméac), Le drap blanc von Céline Huyghebaert (Le Quartanier), Maison fauves von Éléonore Goldberg (Triptyque) und Mina parmi les ombres von Edem Awumey (Boréal). In der Kategorie „französischsprachige Dichtung“ waren nominiert Fastes von Chloé Savoie-Bernard (L‘Hexagone), La cuisine mortuaire von Louise Marois (Triptyque), La part habité du ciel von Michel Létourneau (Écrits des forges), Le tendon et l‘os von Anne-Marie Desmeules (L‘Hexagone) und Portages von Louis-Thomas Plamondon (La Peuplade).
Folgende Theaterstücke verfasst auf Französisch waren unter den Nominierten: ColoniséEs von Annick Lefebvre (Dramaturges Éditeurs), Et si un soir von Lisa L‘Heureux (Prise de parole), Havre von Mishka Lavigne (L‘Interligne), La nuit du 4 au 5 von Rachel Graton (Dramaturges Éditeurs) und La vie utile précédé de Errance et tremblements von Evelyne de la Chenelière (Les Herbes rouges), und in der Kategorie „Essay“ Cartographie des vivants von Sarah Brunet Dragon (Noroît), Clin d‘oeil au Temps qui passe von Antonine Maillet (Leméac), La prose d‘Alain Grandbois. Ou lire et relire Les Voyages de Marco Polo von Patrick Moreau (Nota bene), La société des grands fonds von Daniel Canty (La Peuplade) und Le droit du plus fort: nos dommages, leurs intérêts von Anne-Marie Voisard (écosociété).
Die nominierten fünf Titel in den Kategorien „Jugendbuch“ und „illustriertes Jugendbuch“ waren jeweils Au carrefour von Jean-François Sénéchal (Leméac), Dans le cœur de Florence von Lucie Bergeron (Soulières éditeur), L‘albatros et la mésange von Dominique Demers (Québec Amérique), Mon cœur après la pluie von Pierre Labrie (Soulières éditeur) und Où est ma maison? von Édith Bourget (Soleil de minuit) sowie Contacts von Mélanie Leclerc (Mécanique générale), Jack et le temps perdu von Stéphanie Lapointe und Delphie Côté-Lacroix (Quai n°5), L‘escapade de Paolo von Lucie Papineau und Lucie Crovatto (La Bagnole), Laurent, c‘est moi! von Stéphanie Deslauriers und Geneviève Desprès (Fonfon) und Le pelleteur de nuages von Simon Boulerice und Josée Bisaillon (la courte échelle).
Übersetzt ins Englische und nominiert in der Kategorie „Übersetzung“ waren 887 von Robert Lepage, übersetzt von Louisa Blair (House of Anansi), Birds of a kind von Wajdi Mouawad, übersetzt von Linda Gaboriau (Playwrights Canada Press), Synapses von Simon Brousseau, übersetzt von Pablo Strauss (Talonbooks), The embalmer von Anne-Renée Caillé, übersetzt von Rhonda Mullins (Coach House Books), und Vi von Kim Thúy, übersetzt von Sheila Fischman (Peguin Random House Canada).
Am 29. Oktober 2019 wurden die Gewinner verkündet. Es sind Céline Huyghebaert, Anne-Marie Desmeules, Mishka Lavigne, Anne-Marie Voisard, Dominique Demers, Stéphanie Lapointe und Delphie Côté-Lacroix sowie die englische Übersetzung von Wajdi Mouawads Roman.

Die Nominierungen und Gewinner in der Übersicht sowie weitere Informationen gibt es auf livresgg.ca.