Die Literaturpreise des Gouverneur général 2020

Wegen der Pandemie wurden die Literaturpreise des Gouverneur général 2020 im Frühjahr 2021 vergeben. Nominiert waren in der Kategorie „französischsprachiger Roman oder Kurzgeschichte“ Autobiographie de l‘étranger von Marie-Ève Lacasse (Flammarion Québec), Chasse à l‘homme von Sophie Létourneau (La Peuplade), Chienne von Marie-Pier Lafontaine (Héliotrope), Menthol von Jennifer Bélanger (Héliotrope) und Shuni von Naomi Fontaine (Mémoire d‘encrier). In der Kategorie „französischsprachige Gedichtbände“ lauteten die Nominierten Déblais von Paul Bélanger (Noroît), Et là, mon père suivi de et là, ma mère von Hugues Corriveau (Les éditions du passage), L‘amour des oiseaux moches von Symon Henry (Omri), La société des cendres suivi de Des lames entières von Martine Audet (Noroît) und Les visages de la terre von Louis-Karl Picard-Sioui (Hannenorak).
Folgende auf Französisch verfasste Theaterstücke waren nominiert: Aalaapi: Faire silence pour entendre quelque chose de beau vom Kollektiv Aalaapi (Atelier 10), AmericanDream.ca von Claude Guilmain (L’Interligne), Cœur minéral von Martin Bellemare (Dramaturges Éditeurs), Sucré Seize [Huit filles] von Suzie Bastien (Lansman Éditeurs) und Zoé von Olivier Choinière (Atelier 10).
De préférence la nuit von Stanley Péan (Boréal), Hantises: Carnet de Frida Burns sur quelques morceaux de vie et de littérature von Frédérique Bernier (Nota bene), Le rapt ontologique: Penser l’être des singularités von Thomas Dommange (Nota bene), Nous sommes le soleil: Femmes sous la dictature (Argentine 1976-1983) von Guylaine Massoutre (Varia) und Une épine empourprée von Michaël La Chance (Triptyque) waren die nominierten Titel in der Kategorie „französischsprachiges Essay“.
Nominiert in den Kategorien „Jugendbuch“ und „illustriertes Jugendbuch“ waren jeweils Cicatrices von Camille Bouchard (Boréal), Il faut de tout pour faire un monstre von Johanne Mercier (FouLire), Lac Adélard von François Blais (La courte échelle), L’ogre et l’enfant von Magali Laurent (Bayard Canada) und Rap pour violoncelle seul von Maryse Pagé (Leméac) sowie copine et Copine von Kim Nunès, Marie-Chantal Perron, Tammy Verge und Amélie Dubois (L’Homme), Le grand méchant loup dans ma maison von Valérie Fontaine und Nathalie Dion (Les 400 coups), Le pays aux mille soleils von Mireille Levert (La Bagnole), Mimose & Sam (t. 3): Mission hibernation von Cathon (Comme des géants) und Pet et Répète: La véritable histoire von Katia Canciani und Guillaume Perreault (Fonfon).
Und nominiert in der Kategorie „Übersetzung“ waren folgende fünf aus dem Französischen ins Englische übersetzte Bücher: Amaryllis & little witch von Pascal Brullemans, übersetzt von Alexis Diamond (Playwrights Canada Press), Back roads von Andrée A. Michaud, übersetzt von J.C. Sutcliffe (House of Anansi), If you hear me von Pascale Quiviger, übersetzt von Lazer Lederhendler (Biblioasis), The country will bring us no peace von Matthieu Simard, übersetzt von Pablo Strauss (Coach House Books) und The neptune room von Bertrand Laverdure, übersetzt von Oana Avasilichioaei (Book*hug).
Am 1. Juni 2021 wurden die Gewinnertitel verkündet. Es sind die Bücher von Sophie Létourneau, Martine Audet, Martin Bellemare, Frédérique Bernier, François Blais, Katia Canciani und Guillaume Perreault sowie die englische Übersetzung von Si tu m’entends von Pascale Quiviger.

Die Nominierungen und Gewinner·innen in der Übersicht sowie weitere Informationen gibt es auf livresgg.ca.