quélesen: Ludwig von Christian Quesnel - quélesen
7586
post-template-default,single,single-post,postid-7586,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

quélesen: Ludwig von Christian Quesnel

Ein Beethoven mit zerzauster Haarpracht und roten, in Szene gesetzten Augen schaut traurig drein zu Beginn des Buches Ludwig von Christian Quesnel. Das Leben des Komponisten aber vor allem seine Briefe an die unsterbliche Geliebte aus dem Sommer 1812 haben den Autor und Illustrator zu diesem Buch inspiriert. Er veranschaulicht Stationen seines Lebens: seine schwierige Kindheit in Bonn, sein Treffen mit Johann Wolfgang von Goethe in Teplitz und verschiedene Auftritte. Es ist ein modernisierter Beethoven, ein vor Sehnsucht zergehender und romantischer Beethoven, der in Gedanken bei seiner Geliebten ist, dem der Leser in Ludwig begegnet.

Schauplätze sind London, Teplitz, Wien und Bonn. Wahrzeichen der Orte sind eindeutig zu erkennen. Mit den Stadtbildern kontrastieren Szenen aus der Natur und aus dem tiefblauen Meer.

Quesnel schafft ein retrofuturistisches Universum, in dem einem Auto Pferde vorgespannt werden, in dem Beethoven den Blick auf sein Smartphone richtet und in dem er von der Menge mit freiem Oberkörper wie ein Rockstar getragen wird. Seine Kunstwerke sind hier farbenfroh, dort düster und enthalten viele Details und verschiedene Materialien wie Stoff, Tapete und Dokumente. Er arbeitet mit Farbkontrasten und Stadtbilder wechseln mit Naturlandschaften und tiefblauen Unterwasserwelten. Auszüge aus den zu Beginn abgedruckten Briefen an die unsterbliche Geliebte, die den Leser auf die Lektüre einstimmen, begleiten einige der Seiten. Anstelle der typischen Seitenzahlen befinden sich Zeitangaben, die auf die Stellen im Allegro des 5. Pianokonzerts von Beethoven verweisen, das als Begleitung zur Lektüre via QR-Code oder über eine angegebene Website heruntergeladen werden kann. Es wurde von der Solopianistin Marie-Charline Foccroulle mit dem Symphonieorchester Gatineaus und dem Dirigenten Yves Léveillé eingespielt. Musik, Kunst und Text vereinen sich so zu einem Gesamtkunstwerk.

Christian Quesnel: Ludwig
Graphic Novel
Art Global/Neige-Galerie, 2013
160 Seiten
34,95 $


Zu dem Buch ist folgender Trailer veröffentlicht worden: