Nominierungen für den Scotiabank Giller Prize 2017 - quélesen
6913
post-template-default,single,single-post,postid-6913,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Nominierungen für den Scotiabank Giller Prize 2017

Der Scotiabank Giller Prize ging im letzten Jahr an Madeleine Thien. Im September 2017 hat sie die Longlist für die diesjährige Ausgabe des Literaturpreises bekannt gegeben. Die zwölf nominierten Titel sind Brother von David Chariandy (McClelland & Stewart), Transit von Rachel Cusk (HarperCollins Publishers), The bone mother von David Demchuk (ChiZine Publications), We’ll all be burnt in our beds some night von Joel Thomas Hynes (HarperPerennial), Boundary von Andrée A. Michaud (Biblioasis), Tumbleweed von Josip Novakovich (Esplanade Books/Véhicule Press), Minds of winter von Ed O’Loughlin (House of Anansi), Next year, for sure von Zoey Leigh Peterson (Doubleday Canada), Bellevue Square von Michael Redhill (Doubleday Canada), Son of a trickster von Eden Robinson (Alfred A. Knopf Canada), The dark and other love stories von Deborah Willis (Hamish Hamilton Canada) und I am a truck von Michelle Winters (Invisible Publishing).
Folgende fünf Titel haben es von der Long- auf die Shortlist geschafft: Transit von Rachel Cusk (HarperCollins Publishers), Minds of winter von Ed O’Loughlin (House of Anansi), Bellevue Square von Michael Redhill (Doubleday Canada), Son of a trickster von Eden Robinson (Alfred A. Knopf Canada) und I am a truck von Michelle Winters (Invisible Publishing). Diese Autoren gehen im Oktober auf eine Lesereise durch Kanada. Am 20. November 2017 wird der Gewinnertitel gekürt.

Weitere Informationen gibt es hier.