Prix France-Québec 2017, die Longlist

Sieben Autor·innen stehen auf der Longlist für den Prix France-Québec. Es sind Christian Guay-Poliquin mit Le poids de la neige (La Peuplade), Rachel Leclerc mit Bercer le loup (Leméac), Annie-Claude Thériault mit Les filles de l’Allemand (Marchand de feuilles), Alain Beaulieu mit L’interrogatoire de Salim Belfakir (Druide), Virginie Blanchette-Doucet mit 117 Nord (Boréal), Sophie Bienvenu mit Autour d’elle (Cheval d’août) und Marie-Ève Sévigny mit Sans terre (Héliotrope).
Auf dem Salon du livre in Paris kommenden März werden die drei Finalisten bekannt gegeben. Im Herbst steht dann fest, wer auf Anaïs Barbeau-Lavalette folgt.

Weitere Informationen gibt es hier.