Le père d’Usman von Pierre Yergeau

Gerade mal 80 Seiten ist der neue Roman von Pierre Yergeau stark. In Le père d’Usman erzählt der Autor die Geschichte eines jungen Québecers, der 1980 nach England reist und sich dort auf die Suche nach einer Arbeit begibt. Während des Wartens auf ein Bewerbungsgespräch in einer Londoner Fabrik, lernt er Usman kennen. Es ist ein Geräusch, mit dem Usman auf sich aufmerksam macht, denn er ist stumm. Seine Sprache sind seine Gesten, sein Körper und Worte auf zahlreichen Papierstücken.

Zwischen Usman und dem Erzähler entsteht eine Freundschaft. Sie ziehen um die Häuser und lernen die Stadt und seine Bewohner kennen, in die sie beide als Fremde gekommen waren. Sie verbringen ihre Feierabende in Bars und lernen bald eine Gruppe Punks kennen. Der Erzähler, der aus Abitibi in Québec kommt, sein Studium des Bauingenieurwesens und danach des Arabischen abgebrochen hatte und dann kurzzeitig in der Mine mit seinem Vater und seinem Onkel gearbeitet hat, kehrte seiner Vergangenheit den Rücken. Er war nach London gereist, um dort zu bleiben.

In der Kürze der Geschichte besticht der Stil des Autors. Pierre Yergeau wendet sich dem Alltäglichen zu, der Banalität und bringt darin das Schöne zum Ausdruck, das, worauf es im Leben wirklich ankommt.

 

 

Pierre Yergeau: Le père d’Usman
Roman
L’Instant Même, 2015
80 Seiten
14,95 $

 

 

Ein Zitat:
« – Hhééeeeeefffff !
Son regard s’ouvrait, et on remarquait à quel point ses yeux sombres étaient remarquables. Il n’avait pas l’air réel. Il était une illusion d’optique. Rien ne laissait présager qu’il deviendrait un jour un héros. Il se remit à écrire et à me tendre ses bouts de papier :
– Les maisons ici sont grises.
– Bonjour.
– J’ai l’impression d’être assis sur des clous !
– Je m’appelle Usman.
– Bonjour, Usman ! Tu viens d’où ?
Ses mains ont hésité avant de se soulever. On aurait dit une petite bête sauvage apeurée qui quittait son nid terreux. Les doigts se sont ouverts, facétiques, et ont flotté un instant devant mes yeux. Ils faisaient beaucoup d’efforts pour reconstituer ce qui me semlbait être un paysage, je ne sais pas, une terre ravagée par un déluge. Puis le poing s’est refermé, à l’exception de l’index qui pointait vaguement l’espace.
– De loin ! Tu viens de loin ! Moi aussi ! » – Pierre Yergeau: Le père d’Usman, L’Instant Même, 2015, S. 20