Un petit pas pour l’homme von Stéphane Dompierre

Daniel ist ein cooler Typ. Er wurde im Juli 1969 gezeugt, während Appollo zum Mond flog. Er arbeitet als Geschäftsführer in einem Plattenladen. Seine Kolleginnen sind alle gut aussehende Studentinnen und er ist seit sechs Jahren in einer Beziehung mit Sophie. Doch dann stellt er fest, dass er Sophie nicht mehr liebt und beschließt sich von ihr zu trennen, gerade als sie im Auto unterwegs zu einem großen Möbelgeschäft sind.

Daniel zieht aus. Er hat sich eine Ein-Zimmer-Wohnung ausgesucht, die er mit Singlemöbeln einrichtet, bereit dazu, sich der Frauenwelt ganz und gar hinzugeben. Doch nach sechs Jahren in einer Beziehung fällt ihm das gar nicht so leicht. Auch in seinem Berufsleben strebt er eine Veränderung an. Seit zehn Jahren arbeitet er in dem Laden Scratch für seltene und gebrauchte Platten. Doch 1000 ausgedruckte Bewerbungen und die Kündigung bringen ihn letztendlich doch nicht woanders hin. Hatte er sich nicht den Job aus tiefster Überzeugung heraus besorgt, in dem er vor zehn Jahren seinen Chef für sich gewinnen konnte? Und war er nicht gut in dem, was er machte? Und was würde er mit seinem Regelwerk für Plattenverkäufer machen, wenn er nicht mehr bei Scratch arbeiten würde? Diese Fragen lösen sich bald in Luft auf. Ab und zu trifft er sich mit seinem Kumpel Alex und ist auch mal abends zum Essen bei seinem Freunden Nicolas und dessen Freundin Martine eingeladen. Es hätte viele Möglichkeiten gegeben, Frauen kennenzulernern und mit ihnen nach Hause zu gehen aber irgendwie landet er doch oft bei sich allein in der Wohnung, die er öfter Mal mal putzen könnte.

Un petit pas pour l’homme – wer kennt den ersten Teil der berühmten Satzes von Armstrong nicht? – ist ein charmanter Roman, in dem Protagonist Daniel irgendwie fünf Phasen einer Trennung durchläuft und am Ende doch wieder knapp davor ist, seinem kurzweiligen Leben als Single ein Ende zu bereiten. Stéphane Dompierre hat den Roman geschrieben und begleitet den Single auf Schritt und Tritt mit vielen Verweisen auf Musik und Literatur, Frauen, Beziehungen und was sonst noch alles zum Leben gehört.

 

 

Stéphane Dompierre: Un petit pas pour l’homme
Roman
Québec Amérique, 2004
240 Seiten
12,95 $

 

 

Un petit pas pour l’homme von Stéphane Dompierre war sein Debütroman. Es folgten bereits viele weitere Veröffentlichungen, darunter Mal élevé (2007) und Tromper Martine (2015), die die Geschichte seines Debütromans fortführen.
Mit Un petit pas pour l’homme erhielt Stéphane Dompierre 2005 den Grand Prix de la relève littéraire Archambault. 2009 erschien er in Südkorea bei Édition Sol Book. Im August 2015 erschien der Roman erneut bei Québec Amérique in der Reihe Nomades. Die Erstausgabe ist vergriffen.

Ein Zitat:
« Aujourd’hui j’ai fait quelque chose de bien. J’ai laissé Sophie. Un 12 juillet brûlant, vraiment une journée magnifique. Quelle bonne idée j’ai eue ! Et les bonnes idées ne débarquent pas souvent dans ce fouillis que j’ai sous le crâne. J’ai passé exactement un mois et quatre jours à réfléchir, analyser et faire tous les tests dans les revues pour filles. Et c’est sans parler des nuits d’angoisse et d’insomnie à la regarder dormir à mes côtés, insipides, la bouche grande ouverte, dans un silence morbide. C’est une bonne façon de savoir si on aime encore quelqu’un que de le regarder dromir bouche béante et bave coulante.
On abandonne souvent pour les mêmes raisons qu’on a aimé. La plupart des amis à qui j’en parle, pour les torturer un peu, me l’avouent. Ça leur est tous arrivé. Alors qu’un tel se pavanait en disant : ‹ Elle et moi, on pense pareil ›, on l’entend maintenant dire : ‹ Elle n’avait pas d’opinion. › Une telle affirmait : ‹ On s’apporte beaucoup parce qu’on est différents › ; elle dit maintenant : ‹ Nous n’avions aucun point commun. › Le ‹ elle est si ingénue › devient ‹ c’est une irresponsable . › Le ‹ il est très mature › devient ‹ il ne savait pas s’amuser. ›
Il y a autour de moi une quantité innombrable de filles qui sont tombées amoureuses de mecs pour leur ‹ côté mystérieux › et qui ont fini par les quitter parce qu’ils ne parlaient jamais de leurs émotions. Personnellement, je ne vois pas la différence entre les deux. Faudra un jour qu’elles réussissent à m’expliquer tout ça de façon cohérente et sans bégayer. L’amour a-t-il toujours une date d’expiration ? Cette fois, mon couple a tenu six ans et demi. » – Stéphane Dompierre: Un petit pas pour l’homme, Québec Amérique, 2004, S. 15-16