La trajectoire von Stéphane Libertad

Wo einem die Liebe begegnet und wo sie einen anschließend hinführt, kann manchmal bedeuten, dass man seiner Heimat den Rücken kehrt. Stéphane Libertads Protagonist und Erzähler ist genau das passiert. Er hat sich in Frankreich in seine Zukünftige verliebt, die für das Studium in das Land gekommen war. Als sie ihr Studium erfolgreich abgeschlossen hat, scheinen bessere Perspektiven in Sachen Beruf in ihrer Heimat Québec auf sie zu warten. Gemeinsam mit ihrem Sohn Gerardini brechen sie nach Québec auf.

Der Roman öffnet mit einer Szene, die den Erzähler mit seinem Kleinkind im Flugzeug zeigt. Er ist auf dem Weg in eine unbekannte Zukunft. Der Erzähler, der kurz vor seinem 40. Geburtstag steht, ist an einem Punkt in seinem Leben angekommen, an dem er gewisse Dinge hinterfragt und sich dabei in eine neue Umgebung einleben muss. Auf der Suche nach dem richtigen Job, zwischen Besuchen bei der Familie seiner Frau und bei der Orientierung in einer anderen Kultur beschreibt er anderthalb Jahre lang seinen Alltag. Zwischendurch blitzen Erinnerungen an vergangene Momente in Frankreich durch wie die schwierige Geburt seines Sohnes.

Stéphane Libertad lässt in seinem Roman einen Europäer seinen Blick auf Québec werfen, der sich dort der Liebe wegen niederlässt. Er zeigt, wie er sich einlebt, teilt dessen Gedanken, Reflexionen und Wahrnehmungen der Dinge, die so manches Mal zum Schmunzeln anregen. Er zeigt ihn auch als Vater, der sich in seine Rolle erst hineinfinden muss, dem es aber ganz gut gelingt.

 

 

Stéphane Libertad: La trajectoire
Roman
Hamac, 2010
236 Seiten
21,95 $

 

 

Ein Zitat:
« J’ai hâte qu’elle rentre au Québec ; ici, sans elle, en ce qui me concerne, ça n’a pas grand sens. Hier soir, je me suis acheté une bouteille de vin à sept dollars, me disant que je manquais de sucre et qu’il fallait tenir bon, que le fait d’avoir immigré faisait naître toutes sortes d’angoisses parfois délirantes.
J’ai vu une voyante avant de venir au Canada, elle m’a dit :
‹C’est là-bas, c’est là-bas que tout se passe, tu vas y rester…›
Sur le coup, j’ai totalement oublié de lui demander le sens exact de ce qu’elle voulait dire. Me parlait-elle de réussite professionnelle ?
J’ai bu la bouteille de vin et me suis endormi en oubliant mon fils dans son bain. Il était tout à fait propre quand je me suis réveillé et il avait froid, je l’ai sorti de la baignoire et lui ai lu des histoires, puis je lui ai souhaité bonne nuit. Ensuite, j’ai écouté la radio jusqu’à trois heures du matin, le gars parlait le joual et j’avais l’impression qu’il m’envoyait des messages subliminaux, j’avais beau tourner le bouton de la radio, les messages ne s’arrêtaient pas. Je n’ai pas beaucoup dormi, j’ai imaginé que jamais plus je n’irais en Espagne, que j’étais enfermé dans une boîte, qu’il allait bientôt faire moins quarante et que j’avais eu une vie merdique. » – Stéphane Libertad: La trajectoire, Hamac, 2010, S. 26-27