L’homme qui a vu l’ours von Patrick Roy

L’homme qui a vu l’ours ist der zweite Roman von Patrick Roy. Er entführt den Leser darin in die Welt des Wrestlings mit gut durchtrainierten Männern, die sich in Kostümen innerhalb eines Boxrings einen Kampf bieten, der reichlich Showeinlagen enthält. Ein erfolgreicher Wrestler war der US-Amerikaner Tommy Madsen. Der Québecer Sportjournalist Guillaume Fitzpatrick wurde von Random House angefragt, eine Biographie über Tommy Madsen zu schreiben. Nach seiner Zusage reist er von Québec nach Stowe in Vermont, um sich mit dem Wrestler zu unterhalten und Material für das Buch zu sammeln. Unterstützung holt er sich zudem von seinem Bekannten Hugo Turcotte, der sehr engagiert ist. Er war es, der sich vor Fitzpatrick und vor dem Kampf Madsens gegen Jackknife San im Madison Sqaure Garden umfangreich für das Thema interessierte. Hugo Turcotte ist angestachelt. Er wittert hinter dem Leben von Tommy Madsen und den Geschäften von dessen Vater Ezechiel eine heiße Story, mit der er sich als Journalist beweisen möchte. Unabhängig von Fitzpatrick reist er umher und trifft zahlreiche Menschen aus dem Umfeld der Familie Madsen. Die Behandlung seiner Zahnschmerzen verschiebt er dafür erst einmal und schluckt gegen die Schmerzen zahlreiche Tablette. Es dauert nicht lang und er stößt auf Unfälle mit Todesfolge, hinter denen er eine Verschwörung wittert. Was hat es mit dem Geschäft von Madsen auf sich? Und welche Rolle spielt darin Tommy?

Bevor er ausreichend Informationen gesammelt hat, ist er gegenüber Fitzpatrick noch zurückhaltend. In Telefongesprächen kündigt er erst einmal nur an, dass er mehr auf der Spur ist als nur dem Leben und der Karriere von Tommy Madsen. Fitzpatrick hält sich eher an Gespräche mit Madsen selbst, seiner Noch-Ehefrau Laurie Marcoux und ehemaligen Trainingspartnern von Madsen, bevor dessen Karriere in einem legendären Kampf begann und durch einen negativen Vorfall im Montréaler Centre Bell einen Knacks bekam.

L’homme qui a vu l’ours ist ein packender Roman, der den Sportjournalisten bei ihren Recherchearbeiten begleitet. Diese führen in kriminelle Machenschaften, die Gefahr für sie birgt. Im Fall von Fitzpatrick trifft es seinen angeschlagenen Vater, der überfallen wird. Es soll Fitzpatrick als Warnung gelten, wenn er mehr als nur die Karriere des Wrestlers im Buch darstellen würde. Im Fall von Turcotte, der keine Familie und kaum soziale Kontakte hat, ihn selbst. Wem können sie noch vertrauen und wo führen sie ihre Recherchen hin?

 

 

Patrick Roy: L’homme qui a vu l’ours
Roman
Le Quartanier, 2015
464 Seiten
28,95 $

 

 

Ein Zitat:
« Il roulait depuis une centaine de kilomètres lorsqu’il s’arrêta à une station-service de St. Albans pour faire le plein et s’acheter un café. Devant le comptoir, il balaya des yeux le présentoir de bonbons et prit un paquet de Juicy Fruit. La caissière, seize ans tout au plus, lui souriait tellement qu’il dut répéter sa question pour qu’elle sorte de la lune et lui dise combien ça coûtait. Il paya, rangea la gomme dans son parka et sortit. C’était un décembre cinglant des deux côtés de la frontière. Il rajusta son foulard. Le vent transperçait la laine kaki. Il s’adossa contre la devanture du dépanneur et fit tenir son café en équilibre sur une pile de sacs de gros sel. Son iPhone venait de vibrer. Un texto de Dennis Crane, son patron à Sports, qui confirmait un détail technique concernant sa sabbatique et en profitait pour lui souhaiter une bonne semaine à Stowe. Crane n’avait pas hésité à se tourner vers Fitzpatrick au moment de lancer son magazine en 2007. Ses associés et lui suivaient depuis longtemps son travail dans The Gazette ou à la télé. Sports aurait son siège social à Toronto, des antennes partout en Amérique du Nord. Ils voulaient faire de l’hebdomadaire un Sports Illustrated canadien et ils avaient besoin de gars de sa tempe pour y arriver. On lui avait donné carte blanche, un salaire de roi et des conditions enviables dans un milieu de plus en plus fragile. Fitzpatrick y avait surtout trouvé une vitrine à la hauter de ses ambitions, et c’est en bonne partie à leur confiance qu’il devait d’être devenu le biographe de Tommy Madsen. » – Patrick Roy: L’homme qui a vu l’ours, Le Quartanier, 2015, S. 18-19