Toujours en Afrique von Romain Saint-Cyr

Der Anthropologe Michel Bussières aus Québec war auf Forschungsreise in Afrika. Den Heimweg tritt er nach zwei Jahren mit seinem Segelboot ohne weitere Besatzung an. Was auf offenem Meer folgt, sind zufällige Treffen mit Unbekannten, die erst seine Pläne und schließlich sein Leben verändern werden.

Kammou und Tanifa sind Afrikaner, die versuchen, ihr Land für eine bessere Zukunft hinter sich zu lassen. Das versuchen sie schon ziemlich lange und gerieten durch die abstrusen Geschäftemacher mit den Flüchtlingen in brenzlige Situationen. Schließlich werden sie als Dreifachmörder gesucht, was eine Flucht gen Amerika erschwert. Als sie nacheinander und auf unterschiedliche Weise auf Michel Bussières und sein Schiff treffen, scheinen sie an jemanden geraten zu sein, der nicht gleich alles als Wahrheit akzeptiert, sondern die Dinge hinterfragt und offen für sein Gegenüber ist. Auch wenn Kammou und Tanifa sehr geheimnisvoll wirken, gibt er nicht auf, um mehr über sie zu erfahren. Schließlich ist er ihretwegen auf der Flucht vor der Polizei, die großflächig nach den mutmaßlichen Verbrechern sucht.

Toujours en Afrique ist ein spannender Roman, in dem die Geschichte hinter der Schlagzeile an Bedeutung gewinnt. Er entführt in fremde Kulturen, zeigt den Usus beim Segeln über die Weltmeere und die Verzweiflung und Hoffnung von Menschen auf ein besseres Leben.

 

 

Romain Saint-Cyr: Toujours en Afrique
Roman
XYZ éditeur, 2014
256 Seiten
22,95 $

 

 

Ein Zitat:
« Ce Kammou et cette Tanifa, chacun à sa façon, m’avaient profondément marqué. Récupérer un homme à la mer en pleine nuit après avoir coulé son embarcation n’est pas chose banale. Se faire offrir cinq mille euros par une Touarègue pour une traversée de l’Atlantique non plus. Et le fait de les avoir vus ensemble sur le journal et à la télé, tous les deux accusés d’un triple meurtre, avait été tout un choc.
Mais étaient-ce vraiment des assassins ? Kammou était un homme violent – j’en savais quelque chose – et le comportement de Tanifa, avec son poignard et sa liasse de billets violets n’inspirait guère confiance. On pouvait facilement les imaginer occupés à toutes sortes d’activités criminelles. Mais de là à croire qu’ils puissent commettre des meurtres… Tout en cheminant, j’analysais ce qu’ils m’avaient dit et comment ils s’étaient comportés avec moi, je faisais des recoupements avec ce qu’on avait mentionné dans les médias, j’essayais de démêler le vrai du faux. » – Romain Saint-Cyr: Toujours en Afrique, XYZ éditeur, 2014, S. 102