Prix des libraires du Québec 2014

Ausgewählt wurden zu Beginn 24 Titel, darunter zwölf in der Kategorie „Romane aus Québec“ und zwölf in der Kategorie „Romane außerhalb von Québec“. In der ersten Kategorie waren folgende Romane zu finden: La classe de madame Valérie von François Blais (L’Instant Même), Quand j’étais italienne von Sylvie Laliberté (Somme toute), Jeanne chez les autres von Marie Larocque (Tête première), Le mur mitoyen von Catherine Leroux (Alto), Scellé plombé von Maxime-Olivier Moutier (Marchand de feuilles), Pomme S von Éric Plamondon (Le Quartanier), Le sort de Bonté III von Alain Poissant (Sémaphore), Les fausses couches von Steph Rivard (Les éditions de Ta Mère), Les portes closes von Lori Saint-Martin (Boréal), La maison des pluies von Pierre Samson (Les Herbes rouges), L’orangeraie von Larry Tremblay (Alto) und Les sangs von Audrée Wilhelmy (Leméac).

Für die finale Runde wurden am 28. Januar aus dieser Vorauswahl folgende fünf Titel für die finale Runde genannt: La classe de madame Valérie von François Blais (L’Instant Même), Pomme S von Éric Plamondon (Le Quartanier), Le sort de Bonté III von Alain Poissant (Sémaphore), L’orangeraie von Larry Tremblay (Alto) und Les sangs von Audrée Wilhelmy (Leméac).

Am 12. Mai steht fest, wer den Prix des libraires du Québec 2014 bekommt.

Weitere Informationen zum Preis und zum Ablauf gibt es hier.