Nominierungen für den Prix des libraires du Québec 2018 - quélesen
7209
post-template-default,single,single-post,postid-7209,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Nominierungen für den Prix des libraires du Québec 2018

Für die nächste Ausgabe des Prix des libraires du Québec wurden Neuerungen angekündigt, die bei der Bekanntgabe der vorausgewählten Bücher für 2018 umgesetzt wurden. In insgesamt fünf Kategorien wurden diese bekannt gegeben. In der Kategorie „Roman“ haben es zwölf Bücher aus Québec und zwölf Bücher außerhalb von Québec auf die Liste geschafft. Die zwölf Québecer Romane sind Royal von Jean-Philippe Baril Guérard (Ta Mère), La bête creuse von Christophe Bernard (Le Quartanier), De bois debout von Jean-François Caron (La Peuplade), Le jeu de la musique von Stéfanie Clermont (Le Quartanier), Le palais de la fatigue von Michael Delisle (Leméac), L‘année noire, tome 1: Les inquiétudes von Jean-Simon DesRochers (Les Herbes rouges), Manikanetish von Naomi Fontaine (Mémoire d‘encrier), De synthèse von Karoline Georges (Alto), Tu aimeras ce que tu as tué von Kevin Lambert (Héliotrope), Les noyades secondaires von Maxime Raymond Bock (Cheval d‘août), noms fictifs von Olivier Sylvestre (Hamac) und Le corps des bêtes von Audrée Wilhelmy (Leméac).
In der Kategorie „Dichtung“ sind acht Titel nominiert worden: 911 von Daniel Leblanc-Poirier (L‘Hexagone), Constellation des grands brûlés von François Guerrette (Poètes de brousse), Forêt d‘indices von Véronique Cyr (Les Herbes rouges), Fourrer le feu von Marjolaine Beauchamp (L‘Écrou), Les adieux von René Lapierre (Les Herbes rouges), Ne faites pas honte à votre siècle von Daria Colonna (Poètes de brousse), Strange fruits von Jean-Marc Desgent (Poètes de brousse) und Là où fuit le monde en lumière von Rose Eliceiry (L‘Écrou).
In die Vorauswahl der Kategorie „Graphic Novel“, wo es ebenfalls die Unterkategorie „Graphic Novels außerhalb von Québec“ gibt, haben es sechs Bücher geschafft: Betty Boob von Véro Cazot und Julie Rocheleau (Casterman), Giant, tome 1 von Mikaël (Dargaud), L‘esprit du camp, tome 1 von Michel Falardeau und Cab (Studio Lounak), Le 7e vert von Paul Bordeleau (La Pastèque), Titan von François Vigneault (Pow Pow) und VII von Thom (Pow Pow).
Acht Bücher haben es in die Vorauswahl der Kategorie „Essay“ geschafft: De quoi total est-elle la somme? Multinationales et perversion du droit von Alain Denault (écosociété), Bienvenu au pays de la vie ordinaire von Mathieu Bélisle (Leméac), Camarade, ferme ton poste et autres textes von Bernard Émond (Lux éditeur), La piège de la liberté. Les peuples autochtones dans l‘engrenage des régimes coloniaux von Denys Delâge und Jean-Philippe Warren (Boréal), Le principe du cumshot. Le désir des femmes sous l‘emprise des clichés sexuels von Lili Boisvert (VLB éditeur), Le Québec n‘existe pas von Maxime Blanchard (Varia) und Toutes les femmes sont d‘abord ménagères. Histoire du combat féministe pour la reconnaissance du travail ménager von Camille Robert (Somme toute). Die nächste Runde des Prix des libraires du Québec 2018 in diesen Kategorien erfolgt im Februar 2018. Dann werden die finalen Nominierungen bekannt gegeben.
Wie beim Roman gibt es auch beim Kinder- und Jugendbuch Titel aus Québec und außerhalb von Québec. Allerdings wurden hier schon die drei final nominierten Titel in drei Unterkategorien verkündet. Bei den Büchern für die Altersklasse 0 bis 5 Jahre sind nominiert Frida, c‘est moi von Sophie Faucher und Cara Carmina (Édito), Le jardin invisible von Valérie Picard und Marianne Ferrer (Monsieur Ed) und L‘oiseau de Colette von Isabelle Arsenault (La Pastèque). In der Altersklasse 6 bis 11 Jahre sind die final nominierten Titel Les vieux livres sont dangereux von François Gravel (La courte échelle), Azadah von Jacques Goldstyn (La Pastèque) und Mammouth rock von Éveline Payette und Guillaume Perreault (La courte échelle). Und in der Altersklasse 12 bis 17 Jahre sind die drei nominierten Titel 1er avenue von Émilie Rivard (Espoir en canne), Chroniques post-apocalyptiques d‘une enfant sage von Annie Bacon (Bayard Canada) und Quatre contre les loups von Sonia Sarfati und Lou Victor Karnas (de l‘Homme).
Die Gewinnertitel der 25. Ausgabe des Literaturpreises werden auf der ersten Gala du Prix des libraires du Québec verkündet, die am 9. Mai 2018 im L’Olympia stattfindet.

Weitere Informationen gibt es auf prixdeslibraires.qc.ca.