Prix des libraires du Québec 2020, die Nominierungen

Anlässlich des 50. Geburtstags der Association des libraires du Québec, die dem Prix des libraires seit seiner Gründung 1994 vorsitzt, wurden für die diesjährige Ausgabe im Januar die finale Nominierung von 24 Titeln in den Kategorien „Graphic Novel“, „Essay“, „Dichtung“ und „Roman, Kurzgeschichten, Erzählung“ jeweils für Québec und außerhalb von Québec bekannt gegeben. Die nominierten Titel aus Québec sind in der Kategorie „Graphic Novel“ Bootblack von ½ und Mikaël (Dargaud), Contacts von Mélanie Leclerc (Mécanique Générale) und La grosse laide von Marie-Noëlle Hébert (XYZ éditeur), in der Kategorie „Essay“ Contre le colonialisme dopé aux stéroïdes von Zebedee Nungak (Boréal), Les brutes et la punaise von Dominique Payette (Lux éditeur), Les nations savent-elles encore rêver? von Gérard Bouchard (Boréal) und Ne sommes-nous pas Québécoises? von Rosa Pires (Remue-ménage), in der Kategorie „Dichtung“ Ciguë von Annie Lafleur (Le Quartanier), Chansons transparentes von Jonas Fortier (Oie de Cravan), Golgotha von Benoit Jutras (Les Herbes rouges) und Le tendon et l’os von Anne-Marie Desmeules (l’Hexagone) und in der Kategorie „Roman, Kurzgeschichten, Erzählung“ Blanc résine von Audrée Wilhelmy (Leméac), L’apparition du chevreuil von Élise Turcotte (Alto), La trajectoire des confettis von Marie-Ève Thuot (Les Herbes rouges), Le mammouth von Pierre Samson (Héliotrope) und Les offrandes von Louis Carmain (VLB éditeur).
Die Auszeichnungen werden auf der 3. Gala des Prix des libraires du Québec voraussichtlich am 7. Mai im Club Soda vergeben.

Weitere Informationen gibt es auf prixdeslibraires.qc.ca.