Autour d’elle von Sophie Bienvenu

Autour d’elle, dass sind die Personen um eine bestimmte Frau herum, manchmal sogar nur für einen flüchtigen Moment. Die flüchtigen Begegnungen reiht Sophie Bienvenu in ihrem Roman aneinander. Etwa 20 Figuren verschiedenen Alters und an verschiedenen Punkten ihres Lebens ergreifen das Wort in einem Moment des Beobachtens, des Innehaltens oder Abwägens. Sie teilen ein Fragment aus ihrem Leben, das in der Schule, an ihrem Arbeitsplatz, zuhause oder unterwegs hervortritt. All diese Fragmente eint, dass in ihnen die Hauptfigur des Romans, Florence Gaudreault, vorkommt. Mit 16 Jahren brachte sie in einem Montréaler Krankenhaus ein Kind auf die Welt, das sie zur Adoption freigegeben hat. 20 Jahre lang lebte sie ihr Leben, lange Zeit mit ihrem Hund Brassaï. Sie fotografierte und war als Journalistin unterwegs.

Das Leben von Florence setzt sich aus einzelnen Sequenzen aus verschiedenen Zeiten zusammen. Zuerst ist da Étienne, der Florence zum ersten Mal in der Schule sieht und sofort von ihr verzaubert ist. Unbemerkt von anderen nähert er sich ihr, der Einzelgängerin, an, um sie zu erobern. Es folgen Auschnitte aus den Leben von Lise, die verlassen wird, einer Lehrerin, die sich eine Großfamilie gewünscht hat, einem Krankenpfleger, der seiner Mutter schreibt, und vielen mehr. Die meisten haben etwas mit Florence zu tun gehabt, manche auch mit Adrien, ihrem Sohn, der auf besondere Art und Weise nach all den Jahren wieder in ihr Leben tritt.

 

 

Sophie Bienvenu: Autour d’elle
Roman
Le Cheval d’août, 2016
224 Seiten
23,95 $

 

 

Autour d‘elle schaffte es 2017 unter die Finalisten für den Prix des libraire du Québec und in die Vorauswahl für den Prix France-Québec.

Ein Zitat:
« Il faisait aussi frette dans ma chambre que dans un aréna. On s’est mis sous les couvertures. Depuis un mois, elle vient chez moi tous les jeudis. Sa mère pense qu’elle m’aide pour mon anglais, j’ai dit à mes chums que je datais une fille de Stanislas pour qu’ils me crissent patience, et pour que Marie-Ève l’apprenne et arrête de me courir après parce que j’ai plus trop le goût de coucher avec elle, maintenant. Je saurais pas trop quoi leur dire, aux autres. J’ai pas envie d’expliquer pourquoi je vois Florence. Je voudrais pas qu’ils pensent que je suis weird moi avec. On a notre monde à nous. J’ai pas le choix de mentir. Pis Florence, sa gang, ben… elle en a pas vraiment, donc elle a personne à qui cacher des choses, à part sa mère. Elle parle pas beaucoup, juste à moi, des fois. Elle écoute bien, par contre. J’aime ça, lui raconter des affaires. Je peux tout lui dire et elle me comprend. Elle me juge pas. Pas comme les autres. » – Sophie Bienvenu: Autour d’elle, Le Cheval d’août, 2016, S. 16