Prix Voix autochtones 2020

Die Association des études littéraires autochtones, kurz ILSA, hat 2017 den Prix Voix autochtones ins Leben gerufen, um indigene Autor*innen zu unterstützen. Am 21. Juni 2020 wurden die Sieger verkündet. Ausgezeichnet wurden u.a. Naomi Fontaine für ihren Roman Shuni (Mémoire d’encrier), Maya Cousineau-Mollen für ihren Gedichtband Bréviaire du matricule 082 (Éditions Hannenorak) und Marie-Andrée Gill für ihren Gedichtband Chauffer le dehors (La Peuplade).

Weitere Informationen gibt es auf indigenousvoicesawards.org.