Final nominierte Titel für den Prix des libraires du Québec 2018 - quélesen
7510
post-template-default,single,single-post,postid-7510,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Final nominierte Titel für den Prix des libraires du Québec 2018

Die final nominierten Titel für die diesjährige Ausgabe des Prix des libraires du Québec stehen fest. Drei Bücher aus Québec sind in der Kategorie „Graphic Novel“ nominiert. Es sind L’esprit du camp, t.1 von Michel Falardeau und Cab (Studio Lounak), Betty Boob von Véro Cazot und Julie Rocheleau (Casterman) und Titan von François Vigneault (Pow Pow).
Die Finalisten in der Kategorie „Essay“ sind Le Québec n’existe pas von Maxime Blanchard (Varia), Le principe du cumshot von Lili Boisvert (VLB éditeur), Le piège de la liberté von Denys Delâge und Jean-Philippe Warren (Boréal) und À nous la ville! von Jonathan Durand Folco (écosociété).
Ne faites pas honte à votre siècle von Daria Colonna (Poètes de brousse), Là où fuit le monde en lumière von Rose Eliceiry (L’écrou), Les adieux von René Lapierre (Les Herbes rouges) und 911 von Daniel Leblanc-Poirier (L’Hexagone) sind die vier final nominierten Titel in der Kategorie „Dichtung“ und in der Sparte „Roman“, in der es wie bei der „Graphic Novel“ auch eine Nominierungsliste für Titel außerhalb von Québec gibt, sind La bête creuse von Christophe Bernard (Le Quartanier), De bois debout von Jean-François Caron (La Peuplade), Le jeu de la musique von Stéfanie Clermont (Le Quartanier), Le palais de la fatigue von Michael Delisle (Boréal) und Noms fictifs von Olivier Sylvestre (Hamac) final nominiert.
Am 9. Mai 2018 werden auf der Gala du Prix des libraires du Québec im L’Olympia sechs Gewinner ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet in dieser Form zum ersten Mal statt.

Weitere Informationen gibt es hier.