Prix des libraires du Québec 2021, die Finalisten

In der Kategorie „Graphic Novel“ aus Québec sind in der finalen Runde: Aliss von Patrick Senécal und Jeik Dion (Alire und Front Froid), La bombe von Laurent-Frédéric Bollée, Alcante und Denis Rodier (Glénat) und Vous avez détruit la beauté du monde von Isabelle Perreault, André Cellard, Patrice Corriveau und Christian Quesnel (Moelle Graphique).
In der Kategorie „Québecer Lyrik“ lauten die final Nominierten: La femme cent couleurs von Lorrie Jean-Louis (Mémoire d’encrier), Le temps qu’il fait von Christian Girard (Oie de Cravan), Pendant que Perceval tombait von Tania Langlais (Les Herbes Rouges) und Sestrales von Andréane Frenette-Vallières (Le Noroît).
Die Essays aus Québec Bande de colons – Une mauvaise conscience de classe von Alain Deneault (LUX éditeur), Maquillée von Daphné B. (Marchand de feuilles), Perdre le Sud – Décoloniser la solidarité internationale von Maïka Sondarjee (écosociété) und Procès verbal von Valérie Lefebvre-Faucher (écosociété) sind in der Kategorie „Essay“ nominiert.
Und die final nominierten Titel in der Kategorie „Roman, Kurzgeschichte und Erzählung“ aus Québec lauten Bermudes von Claire Legendre (Leméac), L’avenir von Catherine Leroux (Alto), Là où je me terre von Caroline Dawson (Remue-ménage), Petites cendres ou la capture von Marie-Claire Blais (Boréal) und Ténèbre von Paul Kawczak (La Peuplade).
Die Gewinnertitel werden am 13. Mai 2021 während einer Online-Gala bekannt gegeben.

Die Gewinnertitel in den Kategorien „Kinderbuch“ und „Comic“ aus Québec des Prix des libraires du Québec 2021 sind:
„0-5 Jahre“: Bob le bobo von Mélina Schoenborn und Sandra Dumais (La courte échelle), „6-11 Jahre“: Enterrer la lune von Andrée Poulin und Sonali Zohra (La courte échelle) und „12-17 Jahre“: Lac Adélard von François Blais und Iris (La courte échelle) sowie in der Kategorie „Comic“: Pauline, une petite place pour moi von Anouk Mahiout und Marjolaine Perreten (Comme des géants).

Weitere Informationen gibt es hier.