Die Auszeichnungen Louise-LaHaye und Michel-Tremblay 2017 vergeben - quélesen
7133
post-template-default,single,single-post,postid-7133,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Die Auszeichnungen Louise-LaHaye und Michel-Tremblay 2017 vergeben

Die Fondation du Centre des auteurs dramatiques hat vor Kurzem die Finalisten für die Literaturauszeichnungen Louise-LaHaye und Michel-Tremblay bekannt gegeben. Mit dem Prix Louise-LaHaye wird ein Theaterstück von einem Autor/einer Autorin ausgezeichnet, das innerhalb der letzten Spielsaison für das junge Publikum inszeniert wurde. Final nominiert waren Sébastien David mit Les hauts-parleurs, Marie-Ève Milot und Marie-Claude St-Laurent mit Débranchée (Unplugged) und Larry Tremblay mit Le garçon au visage disparu. Die Auszeichnung ist mit 10.000 $ dotiert und wurde Ende November Sébastien David überreicht.
Der Prix Michel-Tremblay wurde ins Leben gerufen, um ein qualitativ hervorragendes Theaterstück hervorzuheben, das in der letzten Spielsaison inszeniert worden ist. Die final nominierten Stücke waren J’aime Hydro von Christine Beaulieu, Dimanche napalm von Sébastien David, Trois petites sœurs von Suzanne Lebeau, Baby-sitter von Catherine Léger und Le brasier von David Paquet. Der Preis ist mit 20.000 $ dotiert und wurde im November Christine Beaulieu verliehen.

Weitere Informationen gibt es hier.