Die Literaturpreise der Académie des lettres du Québec 2017 vergeben

Christian Guay-Poliquin wurde für seinen Roman Le poids de la neige (La Peuplade) mit dem Prix Ringuet ausgezeichnet. Marie-Jeanne Bérard mit Vous n’êtes probablement personne (Leméac) und Stéphane Larue mit Le plongeur (Le Quartanier) waren mitnomiert.

Der Prix Alain-Grandbois ging an Marie-Célie Agnant und ihren Gedichtband Femmes des terres brûlées (Pleine Lune). Ebenfalls nominiert waren François Turcot mit Le livre blond (Le Cormier/La Peuplade) und Élise Turcotte mit La forme du jour (Noroît).

Und für seinen Essay Vies livresques (Boréal) erhielt Robert Lévesque den Prix Victor-Barbeau.

Weitere Informationen gibt es auf academiedeslettresduquebec.ca.