Ein bisschen Québec in Paris

Wart ihr schon einmal in Paris in der Nähe des Jardin du Luxembourg spazieren, seid dann in die rue Gay Lussac gegangen bis zur Hausnummer 30 und standet plötzlich vor einem Schaufenster voller Bücher, die nicht von Franzosen geschrieben wurden, aber auf französisch verfasst sind? Und habt ihr schon einmal das Webzine – eine Onlinevariante eines Magazins – Cousins de personne gelesen?

Aber der Reihe nach. Es gibt in Paris die Librairie du Québec, vor der ihr vermutlich gestanden habt, wenn ihr soeben beschriebene Szene mit einem ja beantwortet. Vergangenen Mittwoch war ich in dieser kleinen aber feinen Buchhandlung, in der ich mich hätte verlieren können. Bis vor Kurzem wusste ich nicht, dass mir Bücher aus Québec doch so nah sind. Bisher landeten sie nur in meinem Koffer, wenn ich in Québec war … Die Libraire du Québec gibt es seit 1995. In den Bücherregalen der Buchhandlung gibt es alles, was das Herz begehrt, wenn man sich über die ostkanadische Provinz informieren möchte oder gerne lesen möchte, was deren Autoren so zu bieten haben.

Neben Büchern, die entweder vor Ort gekauft oder über die Website bestellt werden können, finden auch Veranstaltungen mit Autoren aus Québec statt. Und wem dies noch nicht genug ist, der bekommt an diesem Ort echten Ahornsirup in den typischen Dosen aus Kanada. Wer mehr erfahren möchte und wer schon lange nach einer Möglichkeit sucht, originale Bücher aus Québec zu bestellen, der findet auf der Website der Buchhandlung.

Wer sich vor Ort nicht entscheiden kann, welches Buch er lesen möchte, dem könnte das französischsprachige Webzine Cousins de personne eine Hilfe sein. Im November 2012 erschien die erste Ausgabe, in der es Rezensionen und Interessantes rund ums Thema der Québecer Literatur zu lesen gab. Seit dem sind vier weitere überaus interessante Ausgaben erschienen. Neben des Webzines gibt es auf der Website Weiteres zu entdecken, z.B. Videos, in denen Autoren Fragen von Cousins de personne beantworten.

PS: Wenn ihr denkt, dass das schon alles an Québec in Paris ist, dann seid ihr noch nicht die rue Bonaparte entlang gelaufen. Zufällig auf meinen Weg dort entlang habe ich das „Le Québec“ entdeckt. Ob es dort Poutine und typisches Bier aus Québec gibt? Das muss ich wohl beim nächsten Mal herausfinden.