Vorauswahl für den Prix France-Québec 2016

L’année la plus longue von Daniel Grenier (Le Quartanier), Le nid de pierres von Tristan Malavoy (Boréal), La femme qui fuit von Anaïs Barbeau-Lavalette (Marchand de feuilles), Les maisons von Fanny Britt (Le Cheval d’août), La bête à sa mère von David Goudreault (Stanké), Cœur de lion von Manon Labrie (GID) und À la recherche de New Babylon von Dominique Scali (La Peuplade) sind in der Vorauswahl für den Prix France-Québec. Auf dem Salon du livre in Paris kommenden März stehen dann die drei Finalisten fest.
Zuletzt ging die Auszeichnung an Biz und seinen Roman Mort-Terrain (Leméac).

Weitere Informationen gibt es hier.