Rückblick: Belgier lesen... Québecer Literatur - quélesen
1119
post-template-default,single,single-post,postid-1119,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Rückblick: Belgier lesen… Québecer Literatur

Mit Québec als Ehrengast auf dem diesjährigen Foire du livre ist auch der eine oder andere Belgier der Literatur der frankokanadischen Provinz zugewandt. Aus diesem Anlass habe ich Leser aus Belgien auf dem Foire du livre nach ihren Lektüren und Neuentdeckungen der Québecer Literatur gefragt. Fünf Bücher von Alexandre Soublière, Hubert Aquin, Dany Laferrière und Mylène Bouchard wurden mir genannt und sind nun in dieser Sonderausgabe der Reihe „Québecer lesen…“ vereint.

Eine junge Bloggerin aus Belgien erfuhr mehr über die Québecer Literatur während eines Studienaufenthalts in Sherbrooke und entdeckte Comics von Québecer Autoren für sich. Auf dem Foire du livre hat sie den Autor Alexandre Soublière während einer Gesprächsrunde entdeckt und sich dessen Debütroman Charlotte before Christ besorgt. Es ist die Geschichte des jungen Pärchens Sacha und Charlotte, die gemeinsam ein Tagebuch schreiben. Es ist ein Roman, der nach seiner Veröffentlichung positive Kritiken erhalten hat; besonders für seinen modernen Schreibstil wurde er gelobt, der sehr rhythmisch und reich an Dialogen ist.

Alexandre Soublière: Charlotte before Christ
Roman
Boréal, 2012
224 Seiten
22,50 $
Weitere Informationen zum Buch gibt es hier.

Neige noire von Hubert Aquin, ein Klassiker der Québecer Literatur, zählt zu den Favoriten des Lehrers aus Belgien, der durch Zufall während eines Aufenthalts in Paris die Librairie du Québec entdeckt hatte. Seitdem kauft er dort seine Bücher aus Québec oder im Abbey Bookshop, einer Kanadischen Buchhandlung in Paris. Am Stand von Québec Édition auf dem Foire du livre in Brüssel holte er sich neue Inspiration aber die Romane von Aquin zählen zu seinen Favoriten. Neige noire ist erstmals 1974 bei La Presse, dem Verlag der Tageszeitung, erschienen. Es ist der vierte und letzte Roman des Autors, der sich am 15. März 1977 das Leben nahm. Neige noire gilt als moderne Version von Shakespeares Hamlet und erschien 1979 in der englischen Übersetzung von Sheila Fischman beim anglokanadischen Verlag McClelland and Stewart unter dem Titel Hamlet’s twin. Vier Jahre nach der Erstausgabe erschien der Roman bei Le Cercle du livre de France, 1994 bei Leméac und 1997 schließlich in der kritischen Werkausgabe bei Bibliothèque Québécoise, die gemeinsam von den Verlagen Hurtubise und Leméac verwaltet wird.

Hubert Aquin: Neige noire
Roman
Bibliothèque Québécoise, 1997
768 Seiten
16,95 $
Weitere Informationen zum Buch in der Ausgabe der Bibliothèque Québécoise gibt es hier.

Dany Laferrière ist Autor mit haitianischen Wurzeln, der 1985 seinen ersten Roman Comment faire l’amour avec un nègre sans se fatiguer veröffentlichte und der seitdem Teil der Québecer Literatur und deren Repräsentant ist. Seine folgenden Romane erreichten viele Leser auch außerhalb von Québec, denn sie wurden übersetzt und prämiert. Seit 2013 ist Dany Laferrière Mitglied der Académie française. 2013 erschien sein Roman L’énigme de retour beim deutschen Verlag Das Wunderhorn unter dem Titel Das Rätsel der Rückkehr. Der Autor und seine Übersetzerin Beate Thill erhielten 2014 den Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt.
Auf diesem Foire du livre war er sehr begehrt; er hatte einige Gesprächsrunden, Signierstunden und Medientermine. Ein Radiointerview für RTBF (Radio Télévision Belge Francophone) lockte viele Belgier zur Buchmesse, die sich eines seiner zahlreichen Werke besorgten wie z.B. L’art presque perdu de ne rien faire. Das Buch war 2011 bei Boréal in Québec erschienen, 2014 wurde es beim französischen Verlag Grasset veröffentlicht.

Dany Laferrière: L’art presque perdu de ne rien faire
Roman
Grasset, 2014
432 Seiten
20,90 €
Weitere Informationen zum Buch beim Verlag Grasset gibt es hier.

Auf den Debütroman eines jungen Autors, einen Klassiker der Québecer Literatur und den berühmten, charismatischen Autor Dany Laferrière folgen zum Abschluss zwei Bücher der Autorin und Verlegerin Mylène Bouchard. Während einiger Gesprächsrunden auf dem Foire du livre hatte das Publikum Gelegenheit, die Autorin zu entdecken. Ein belgisches Pärchen hat diese Gelegenheit genutzt und sich anschließend deren Roman La garçonnière und den Erzählband Ciel mon mari von Mylène Bouchard signieren lassen. La garçonnière erschien 2009 beim Verlag La Peuplade, 2013 gab es eine Neuauflage des Romans, der von der unmöglichen Liebe zwischen Mara und Hubert über mehrere Jahre hinweg erzählt.

Mylène Bouchard: La garçonnière
Roman
La Peuplade, 2013
214 Seiten
24,95 $

Mylène Bouchard: Ciel mon mari
Erzählband
La Peuplade, 2013
160 Seiten
21,95 $
Weitere Informationen zu den beiden Büchern gibt es auf der Website von La Peuplade hier.

Das eine oder andere Buch dieser Empfehlungen und Entdeckungen der Belgier wird bald auf quélesen näher vorgestellt. Ich bedanke mich bei den Belgiern, die an der Sonderreihe „Belgier lesen… Québecer Literatur“ teilgenommen haben!

Je remercie beaucoup les Belges qui ont partagé leurs coups de cœur et leurs découvertes de la littérature québécoise! Je souhaite à tout le monde une bonne lecture!